Lebst Du noch oder tanzt Du schon? Wofür es sich zu leben lohnt ….

leben-tanzen-do-more-of-what-makes-you-happy

TÄNZERIN IM HERZEN! ❤️

Als ich 9 Jahre alt war, habe ich zu tanzen begonnen. Mit 17 wollte ich in die USA gehen, um professionelle Tänzerin zu werden. Meine Vision war es, von Audition zu Audition zu laufen, um irgendwann mit den großen Stars wie Madonna und Michael Jackson als Backgroundtänzerin auf den Bühnen dieser Welt zu tanzen.

Bekanntlich kam es anders, wobei die Bühne geblieben ist. Ich bin nicht Tänzerin sondern Moderatorin geworden.

Die Lust zu tanzen, aus Spaß an der Freud, wird in den letzten Monaten spürbar stärker. Also hör ich hin und mache wieder mehr davon. Es schlummert einfach in mir.  Und weil das so ist, habe ich mit meinem Partner ein Mini-Tanzvideo einstudiert, das wir schließlich auch gepostet haben. Wir wollten als Paar schon länger etwas gemeinsam in diese Richtung machen.

Das Video verlinke ich Dir unten auf den jeweiligen Social Media Plattformen 😇👇

gimme-gimme-britney-spears-cathy-zimmermann-sequoia-ladeil-dance-video-tik-tok-challenge-tanz-video-instagram-reel

LinkedIn https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6786924462047580160/ 

Instagram https://www.instagram.com/cathy_zimmermann/ 

Facebook https://www.facebook.com/100003466347114/videos/3816511108474396/

Wir sind viele

Wozu ich ein Tanzvideo poste? Weil das Tanzen ein Teil von mir ist, easy as that.

Wir sind alle mehr als nur Coach, Wirtschaftsprüferin, Krankenpfleger, Bankdirektorin, Lehrer, Supermarktangestellte, Handwerker, Versicherungsagentin, Rechtsanwalt, Ärztin und so weiter. Wir haben nicht nur EINE Facette. Wir sind vieles. Sigrid ist Mama, Hundebesitzerin, Familiencoach, sie liebt das Malen und das Tanzen. Gerhard ist Jurist und war früher Profi-Handballer. Letzteres macht er noch immer zum Spaß. Mein ehemaliger Coachingkunde Hannes KOZA ist Bürgermeister von Vösendorf, Triathlet und hat ein Heurigen-Kochbuch veröffentlicht. Wir alle haben mehr als ein Interesse, mehr als ein Talent und am wichtigsten: wir DÜRFEN mehr sein als nur “das Eine”, das uns Anerkennung im Außen bringt und meistens unser “seriöser” Job ist.

Nochmal fürs Protokoll: wir dürfen mehr als nur eines sein. Wir dürfen sein, was wir wollen und wieviele wir wollen.

Ich bin Moderatorin, ich bin Texterin, ich bin Auftrittscoach, ich bin Storytellerin, ich bin Heroin, ich bin Tänzerin im Herzen, ich bin Content-Kreatorin und Videoregisseurin, ich bin ehrenamtliche Sterbebegleiterin und ich bin Playboy Model, ich bin Expertin für Präsentation und ich bin Frau, ich bin Hundemama und Mensch. All das war ich, all das bin ich, all das darf ich sein, all das gehört zu mir. Und ich bin längst nicht fertig.

“Du musst Dich für etwas entscheiden, das Du werden willst”. Wer kennt diesen Satz nicht?

Ja, Fokus ist enorm wichtig, um Ziele zu erreichen, um Erfolge zu feiern. Eine klare Vision zu haben, gibt Sicherheit, weil Du Deine nächsten Schritte definieren kannst. Zu viel Verschiedenes auf einmal kann Dich vom Weg abbringen, Dich massiv überfordern oder verhindern, dass Du Dir einen Expertenstatus aufbaust. Experten für alles werden kaum ernst genommen.

Aber müssen wir deswegen auf unsere anderen Fähigkeiten vergessen? Können wir nicht einfach in den unterschiedlichsten Schattierungen glänzen, anstatt schwarz oder weiß zu sein. Ich mag grau. Dieses entweder oder geht mir auf die Nerven. “Wenn Du als Rechtsanwältin ernst genommen werden willst, kannst Du nicht Modefotos auf Deinem Profil posten.”

 

MEHR AKZEPTANZ AUF SOCIAL MEDIA

Apropos posten. Es gibt Menschen, die sagen, “Du kannst eh alles machen, was Du willst, aber bitte mach das zu Hause” oder “Diese Selbstdarstellung auf Social Media … ist das nötig?” oder “Poste keine Modefotos, wenn Du als Rechtsanwältin ernstgenommen werden willst.” 

Nochmal für’s Protokoll: wir dürfen nicht nur sein, wer wir wollen, wir dürfen das auch zeigen, wenn wir wollen. BOOM 🔥 Wahnsinns-Erleuchtung oder?

Denn Du musst kein Profitänzer sein, um zu tanzen, Du musst nicht perfekt sein, um Dich zu zeigen. Du kannst hochprofessioneller Experte sein und dennoch herumhüpfen wie ein Teenie, wenn Dir danach ist. Es ist erlaubt. Du darfst Freude teilen und Du darfst aufhören, Dir den Kopf darüber zu zerbrechen, “wie das jetzt nach außen ausschaut, wenn ich das mache.”

Long story short: Mach mehr von dem, was Dich glücklich macht ♥️ Nur darum geht es doch im Leben, oder?

Was hast DU früher gerne gemacht und machst Du nicht mehr? Vielleicht ist es Zeit, hier wieder hinzuhören.

About the author

Leave a Reply